Gallien-Krueger 200RB

MIttlerweile seit einigen Jahren stellen Amps aus dem Hause Gallien-Krueger meine erste Wahl dar, wenn ich mich schnell entscheiden muss, welchen Amp ich bei einem Gig einsetze. So wechsel ich je nach Größe der Location zwischen einem 400RB-II oder einem 800RB. Beides sind Amps, die sich in der Bassisten-Szene einen sehr guten Ruf erarbeiten konnten und die mittlerweile als "Klassiker" gelten.

 

Die Ampschmiede Gallien-Krueger wurde 1968 gegründet und steht für einen der innovativsten Entwickler der Bassverstärkertechnik. Viele heute als selbstverständlich geltende technische Verstärker-Ausstattungen (DI-Out, entfernbares Netzkabel, Bi-Amping) wurden hier entwickelt und am Markt etabliert.

 

Der hier gezeigte 200RB ist der Vorgänger des 800RB und des 400RB und wurde als der erste Amp vorgestellt, welcher "rack mountable" war. Wiederum ein Novum, welches heutzutage schon (fast) selbstverständlich ist. 

Übersicht

  • Bauform: 19" Topteil, für Rackmontage geeignet (Rackwinkel optional)
  • Technik: Transistor
  • Leistung: 140 Watt an 4 Ohm
  • Maße: 440 x 88 x 240 mm (BHT)
  • Gewicht: 7 kg
  • Klangregelung: Bass, LoMid, HiMid, Treble, Presets LoCut, MidContour, HiBoost
  • Eingänge: Klinke (normal/bright)
  • Ausgänge: Direct (Klinke), Speaker Out (Klinke)

Konzept

Mit dem 200RB wurde die Gestaltung und Optik der folgenden Amps aus dem Hause Gallien-Krueger festgelegt. Das Gehäuse besteht aus dickem Stahlblech. Die Gebrauchsspuren meines 200RB zeigen, dass der Amp bewegt und gespielt wurde. Trotzdem funktionieren alle Potentiometer, Buchsen und Schalter quasi wie am ersten Tag. Dies gilt auch für meine fast ebenso alten 800RB und 400RB. Ich finde dies erwähnenswert, da so manche Amps heutiger Produktion schnell zu Kratzgeräuschen o.ä. Gebrauchsspuren neigen.

Dass der Amp auch nach Jahrzehnten des Gebrauchs tadellos funktioniert, mag auch seinem technischen Design geschuldet sein. Zur Kühlung der Leistungstransistoren ist kein Lüfter notwendig. Die Transistoren sind auf einem wärmeableitenden Blech montiert, welches wiederum mit dem Gehäuse des Amps großflächig verbunden ist. Das Gehäuse besteht wie schon erwähnt aus Metall, was wiederum einen guten Wärme(ab)leiter darstellt. Die Wärmeentwicklung scheint noch nicht so hoch zu sein, so dass man wie schon beim 200RCB auf die beim 400RB und 800RB verwendeten Kühlrippen verzichten kann.

 

Die Vorderfront des Amps ist übersichtlich gestaltet:

 

Für den Anschluss des Basses stehen zwei Klinkeneingänge zur Verfügung. Normal wird genutzt, wenn man keine vorausgehende Klangformung wünscht, Bright stellt die Mitten leicht in den Vordergund.

Volume regelt die Eingangsempfindlichkeit, während Master die Gesamtlautstärke des Amps regelt.

Als erstes wichtiges Werkzeug zur Klangformung können die drei zur Verfügung stehenden und per Druckschalter aktivierbaren Presets LoCutMidContour und HiBoost gewählt werden.

LoCut beschneidet deutlich hörbar den Tiefbassanteil. Dies kann manchmal bei Probenräumen oder Gigs mit schwierigen akustischen Verhältnissen DIE Lösung darstellen: das tieffrequente Wummern wird verhindert, der Amp gewinnt deutlich an Durchsetzungskraft. Allerdings könnte in einigen Fällen genau das gewünschte "dicke" Bassfundament zu sehr beschnitten werden.

MidContour macht genau das, was viele andere anders betitelte und beliebte Presets an anderen Amps auch machen: Die Mitten werden deutlich abgesenkt (bei ca. 500 Hz), der typische Badewannensound entsteht.

HiBoost betont recht deutlich die Höhen, so dass dies schnell zu einem erhöhten Rauschanteil im Sound führen kann.

Die Bänder des Equalizers sind wie bei den späteren RB-Amps wie folgt aufgeteilt: 

  • Bass ( @ 60Hz),
  • LoMid ( @ 250Hz)
  • HiMid ( @ 1 kHz)
  • Treble ( @ 4 kHz)

Was fehlt ist das später eingeführte "Boost"-Feature, welches maßgebend zum typischen Gallien-Krueger Sound beiträgt.

 

Die Anschlüsse für den Effektweg sind anders als bei den nachfolgenden 400RB und 800Rb noch vorderseitig angeordnet. Ein Feature, welches ich sehr schätze.

 

Die Rückseite des Amps bietet nur die Möglichkeit zum Anschluss zweier 8Ohm -Boxen (Gesamtimpedanz 4 Ohm) und eines Direct-Outs. Dieser ist noch als Klinkenbuchse vorhanden, der Anschluss per XLR hat sich erst später durchgesetzt.

 

Sound